2

Let´s CC – Suchmaschine für freie Inhalte

Let´s CC – Suchmaschine für freie Inhalte, 4.5 out of 5 based on 2 ratings
Let´s CC

Suchmaschine für Creative Commons Inhalte (Foto: Logo ©2012 CC Korea)

Ob Weblog oder Unternehmenswebseite – Fotos, Videos und andere Medieninhalte werten einen Internetauftritt oder Blogartikel auf. Allerdings darf man nicht einfach irgendwelche Bilder nutzen; entweder man besitzt die Rechte am Bildmaterial oder aber man verwendet freie Inhalte, die unter der Creative Commons Lizenz zur Verfügung gestellt werden. Mit der Suchmaschine Let´s CC können Webseitenbetreiber und Blogger nun gezielt nach diesen freien Inhalten suchen.

Creative Commons Inhalte finden

Gutes Bildmaterial unterliegt in der Regel dem Schutz des Urheberrechts (UrhG), das bedeutet, man darf es nur verwenden, wenn man auch die Nutzungsrechte am Bild erwirbt. Anders ist es bei Content, der unter der Creative Commons Lizenz zur Verfügung steht: Werden bestimmte Bedingungen eingehalten – etwa die namentliche Nennung des Urhebers mit Verweis auf die Quelle oder die Weitergabe unter gleichen Lizenzbedingungen – können die Inhalte kostenfrei genutzt werden. Für Blogger und Webseitenbetreiber ist das sehr praktisch, da sie so ihren eigenen Content mit kostenlosen, hochwertigen Bildern aufwerten und Webseitenbesucher auf emotionaler Ebene ansprechen können.

Let´s CC Suchmaschine

Startseite der Suchmaschine Let´s CC (Foto: Screenshot ©2012 CC Korea)

Let´s CC durchsucht nun das Internet nach genau diesen freien Inhalten. Dabei können die Suchenden auswählen, ob sie ganz allgemein nach CC-Content suchen möchten oder nach Bildern, Audiodateien, Videos oder Dokumenten, die auch für die kommerzielle Nutzung zugelassen sind – also auch auf Unternehmenswebseiten verwendet werden dürfen. Zusätzlich kann nach Content gesucht werden, der auch frei angepasst werden darf.

Vorsicht Falle – Copyright-Verletzung

Lediglich ein Detail sollte unbedingt beachtet werden: Nur weil ein Content unter CC-Lizenz über die Suchmaschine gefunden wurde, muss das noch nicht der Wahrheit entsprechen. Denn wie funktioniert die Suchmaschine eigentlich? Let ‘s CC nutzt die zur Verfügung gestellten APIs von Flickr, Jamendo, ccMixter, Youtube und Slideshare. Die Suchmaschine ist daher lediglich ein Aggregator, also eine Software, die Medieninhalte sammelt und aufbereitet. Sie erleichtert somit lediglich die Suche nach CC-lizenzierten Bildern, Sounds, Videos und Dokumenten mit nur einem Klick.

Lets CC - Suchergebnis zu WordPress

Ansicht der Suchergebnisseite (Foto: Screenshot ©2012 CC Korea)

Also könnte zum Beispiel ein User, der nicht der Urheber eines Medieninhalts ist, dieses unberechtigterweise als CC taggen. Diese Gefahr besteht bei der Suche nach freien Inhalten allerdings immer und verlangt einfach etwas mehr Aufmerksamkeit vom Suchenden.

Let´s CC schreibt dazu Folgendes auf der eigenen Webseite:

CC Korea has no control over the results that are returned and makes no warranties whatsoever regarding the results. If you are in doubt you should contact the copyright holder directly, or try to contact the site where you found the contents.

Frei übersetzt: CC Korea hat keine Kontrolle über die ausgelieferten Ergebnisse und gibt daher auch keine Garantien diesbezüglich. Wenn Sie Zweifel haben, sollten Sie die Copyright-Inhaber direkt kontaktieren, oder versuchen, die “Website” zu kontaktieren, wo Sie die Inhalte gefunden haben.

Von daher ist die Suchmaschine mit Vorsicht zu genießen und kein Freifahrtschein!

Das schreiben Andere über die Suchmaschine Let´s CC

Thematisch ähnliche Artikel

2 Kommentare zu "Let´s CC – Suchmaschine für freie Inhalte"

  1. Bohn sagt:

    Hi Sven,

    danke fürs Verlinken.
    Du hast natürlich recht, ein Freifahrtsschein ist es nicht. Aber es kann die Suche erleichtern. Auf Nummer sicher gehen muss man dann selbst wenn man z.B. ein Foto gefunden hat. Blind verlassen sollte man sich in Sachen Lizenzen und Rechte nie ;-)

    grüße Ralf

  2. Sven sagt:

    Hi Ralf! Schön dich hier auch zu lesen :)

    Genau, daher sollte man bei ausgewählten Fotos unter der CC-Lizenz am besten auch einen Screenshot von der Angabe der Lizenz mit Datum, URL etc. erstellen. Denn bei z. B. Flickr können die Lizenzen nachträglich geändert werden (Stichwort: Getty Images Abmahnungen). Wenn man jedoch einen Screenshot zwecks Nachweis gemacht und diesen für spätere Beweise entsprechend archiviert hat, ist das im Fall der Fälle dann etwas entspannter. Denn was ein Mal unter CC veröffentlicht wurde, kann meiner Kenntnis nach im Nachhinein nicht mehr “zurückgezogen” werden.

    Mit Google Docs, einem „Screenshotter“ und ein paar Zeilen PHP-Code (inkl. Verwendung der ZIP-Library) lässt sich für die eigene Absicherung eine maßgeschneiderte Lösung mit überschaubaren Aufwand erstellen. Eventuell kann ich dazu mal einen Artikel schreiben.

Kommentar hinterlassen

Kommentar abschicken

© 2014 omaxis.de