Achtung: dieser Beitrag ist älter. Es kann sein, dass manche Inhalte nicht mehr aktuell sind.

Kostenlose SEO Software von Microsoft zur OnPage-Analyse

Wie jeder Webseitenbetreiber weiß, ist Suchmaschinenoptimierung unerlässlich, um mehr Besucher zu erlangen und damit auch den Erfolg einer Seite positiv zu beeinflussen. Um auch große Seiten einfacher zu analysieren, stellt Microsoft das SEO Toolkit in der Version 1.0 bereit.

Folgende Punkte können z. B. mit dem SEO Toolkit analysiert werden:

  • Unterseiten und Dateien einer Webseite
  • Auflisten von Problemen aus SEO-Sicht wie fehlende Meta-Tags, defekte Verweise, Fehler im Quelltext, doppelte Inhalte etc.
  • Content-Typen, Statusmeldungen, externe Links, Duplicate Content, nicht gefundene Seiten und zu große Bilddateien
  • Ladezeiten und Seiten mit vielen internen Links

Schritt für Schritt eine Seite analysieren

iis-manager

Um eine Webseite zu analysieren, muss nach dem Starten des IIS-Managers das Symbol „Search Engine Optimization“ angeklickt werden, um auf diesem Weg das Microsoft SEO Toolkit zu öffnen.

iis-manager-seo-toolkit

Für die Analyse einer Seite muss unter dem Punkt „Site Analysis“ auf „Create a new analysis“ geklickt werden.

seo-toolkit-new-analysis

In dem Fenster, welches sich daraufhin öffnet, muss der Name der Webseite und die URL bei welcher das SEO Toolkit mit dem Crawlen beginnen soll angegeben werden. Wer möchte, kann unter der Option „Advanced Settings“ die maximale Zahl der zu crawlenden URLs und die maximale Downloadgröße je URL angeben. Darüber hinaus kann festgelegt werden ob Attribute wie nofollow und noindex ignoriert werden und ob Links von Subdomains als interne oder externe Links betrachtet werden sollen. Nach einem Klick auf „OK“ beginnt das Tool mit dem Crawlen der Seiten einer Webseite.

seo-toolkit-new-analysis-process

Ein grüner Balken informiert über den aktuellen Status des Crawlings.

seo-toolkit-summary-report-overview

Nach Abschluss des Crawlings gibt das SEO Toolkit einen Report aus, in welchem neben dem Projektnamen und der URL auch der genaue Zeitraum des Crawlings, die Zahl der gefundenen Unterseiten und die Zahl der Probleme aus SEO-Sicht aufgezeigt werden.

Auswertung der Analyse

SEO Fehler

seo-toolkit-violations

Um die richtigen Maßnahmen für die Suchmaschinenoptimierung ergreifen zu können, reicht es nicht aus, den Report zu kennen. Er muss auch ausgewertet werden. Insbesondere auf die Probleme aus SEO-Sicht soll an dieser Stelle genauer eingegangen werden. Um einen genaueren Bericht zu erhalten, muss unten links im Report auf den Button „Violations“ geklickt werden. Nun erhält man eine Übersicht der einzelnen Probleme, wie schwerwiegend (Information, Warnung oder Fehler) diese sind und wie oft der Fehler gezählt wurde. Alle Verstöße sind nach Kategorien wie SEO, Bilder und Performance geordnet bzw. danach sortierbar. Alternativ kann man sich auch die Seiten mit den meisten Verstößen anzeigen lassen. Zu den möglichen Verstößen gehören:

  • Zu lange, zu kurze oder fehlende Seitentitel
  • Zu lange, zu kurze oder fehlende Meta-Tags
  • Fehlerhafte (broken) Links
  • Fehlerhafter Quelltext
  • Fehlende H1-Überschriften
  • ·       Duplicate Content
  • Seiten, welche den Zugriff durch die robots.txt verweigern
  • Unnötige Weiterleitungen

Contentanalyse

seo-toolkit-content

Nach der Analyse der Fehler geht es nun an die Analyse des Contents. Auch hier muss wieder auf den entsprechenden Button geklickt werden, um einen ausführlicheren Bericht zu erhalten. Hier erhält man eine Übersicht aller internen und externen Seiten, welche man selbst in seinem Projekt verlinkt hat, und zwar sortiert nach der Zahl der dorthin führenden Links. Alternativ kann man sich auch folgende Sortierungen anzeigen lassen:

  • Verzeichnisübersicht
  • Inhaltstypen (HTML / Text, Bilder, Videos, JavaScript etc.)
  • Statusmeldungen
  • Externe Links
  • Duplicate Content Probleme (Duplicate Files, Duplicate Description und Duplicate Keywords)
  • Nicht erreichbare Seiten
  • Inhalte größer als als 100kb
  • Defekte Links

Performance

seo-toolkit-performance

Wichtig ist es auch einen Blick auf die Performance der Seite zu werfen. Nach einem Klick auf den Button „Performance“ werden unter „Slow Pages“ alle Seiten mit einer Ladezeit von mehr als fünf Sekunden ausgegeben. Unter den Punkten „Directory“ oder „Content-Typ“ können die Seiten sortiert nach Ihrer Ladezeit ausgegeben werden. Hinter „Pages with many Resources“ werden Seiten aufgelistet, welche viele externe Dateien wie z. B. CSS oder JavaScript etc. laden.

Links

seo-toolkit-links

Zu guter Letzt gibt der Report noch Auskunft über die internen Links. Mit einem Klick auf den entsprechenden Button „Links“ im Menü kann man sich eine Übersicht aller eingehenden Links mitsamt Linktitel anzeigen lassen. Bei Bedarf kann man das Ergebnis nun noch nach folgenden Kriterien filtern.

  • Seiten mit den meisten Links
  • Redirects
  • Durch die robot.txt blockierte Links
  • Linktiefe
  • Protokolle

Reports vergleichen

seo-toolkit-compare-to-another-report

In der obersten Zeile des Berichts können unter dem Menüpunkt „Reports“ à „Compare To Another Report“ Reports miteinander verglichen werden. Dazu muss nur ein älterer Report der gleichen Webseite ausgewählt werden.

seo-toolkit-report-comparison

In den drei Bereichen URLs, Violations und Others erhält man nun eine genaue Gegenüberstellung der beiden Berichte. Folgende Punkte können z. B. verglichen werden:

  • Die Zahl der URLs, neue und entfernte, sowie geänderte und unveränderte
  • Die Gesamtzahl der SEO Fehler, neue Fehler auf bereits existierenden Seiten und behobene Fehler
  • Informationen zur Performance- und Größenänderung

Eigene Abfragen erstellen

seo-toolkit-new-query

Manchmal ist ein Report für die eigenen Bedürfnisse vielleicht nicht ausführlich genug. Mit einem Klick auf „Query“ à „New Query“ kann man eine eigene Abfrage erstellen. Diese Möglichkeit ist sehr flexibel, da man mit den Abfragen auf alle gesammelten Daten einer Webseite, welche in der Datenbank des Tools abgelegt sind, zugreifen kann.

seo-toolkit-query

Im sich nun öffnenden Fenster gibt es eine ganze Reihe von Kriterien, welche man auswählen kann. Dazu zählen beispielhaft:

  • Content Länge und Typ
  • Links
  • SEO Fehler
  • Keywords
  • Links
  • Meta Tags
  • URL
  • Gezählte Fehler

seo-toolkitquery-abfrage

Jedes Kriterium kann mithilfe eines Operators und einem anderen Wert verglichen werden. Es ist auch möglich, mehrere Abfragen zu kombinieren. Um die spätere Arbeit mit solchen Querys zu vereinfachen, können diese auch gespeichert werden.

seo-toolkit-query-group-by

Nachdem man seine Abfrage mit einem Klick auf „Execute!“ ausgeführt hat, lässt sich das Ergebnis noch nach einem oder bei Bedarf auch mehreren Feldern gruppieren. Die jeweiligen Felder können unter „Group By“ definiert werden. Das Ergebnis der Abfragen lässt sich über den Button „Export“ als CSV-Datei speichern.

Eine Antwort zu "Kostenlose SEO Software von Microsoft zur OnPage-Analyse"

  1. Bisher testete ich diese Software wirklich noch nicht. Deinen Artikel finde ich aber sehr informativ. Vielleicht sollte ich das Toolkit dann doch mal nutzen. Ich bin gespannt, welchen persönlichen Eindruck ich gewinne.

    Reply

Kommentar abschicken