Achtung: dieser Beitrag ist älter. Es kann sein, dass manche Inhalte nicht mehr aktuell sind.

Google präsentiert App-Indexierung für alle Android-Apps

Es gibt eigentlich kaum noch jemanden, der ohne Smartphone und Tablet unterwegs ist. Um möglichst viele User möglichst überall zu erreichen, stellen Webmaster ihre Inhalte daher oft auch als App zur Verfügung. Google bietet nun eine App-Indexierung für alle Android-Apps, um Webseiteninhalte mit der App zu verknüpfen.

Tiefenlinks für Apps leichter auffinden

App-Tiefenlinks sollen es Usern, die das Internet mobil nutzen, einfacher machen, gewünschte Inhalte zu finden. Was bringt das den Webseitenbetreibern? Mehr Aufmerksamkeit für ihre App. User verwenden diese unter Umständen wieder häufiger, wenn sie die gewünschten Inhalte dort entdecken. Einzelne Seiten der jeweiligen Webseite werden dafür mit den entsprechenden Apps verknüpft. Auf diese Weise sollen Webmaster festlegen können, wann ein User nach einer Suchanfrage zur Seite und wann er zur App umgeleitet wird. Der Google Webmaster Blog erklärte in der vergangenen Woche, wie das funktioniert.

Webseite mit App verknüpfen

Voraussetzung für die Verknüpfung ist, dass die App HTTP-Tiefenlinkschemas unterstützt. Falls ja, muss nur die Tiefenlink-Unterstützung zur App hinzugefügt werden – Google Developers erklärt hier Schritt für Schritt, wie dfür vorgegangen werden muss. Anschließend werden Webseite und App über die Google Play Developer Console verknüpft. Google erkennt daraufhin die Verbindung zwischen der Webseite und der App und berücksichtigt diese bei der Indexierung; als Folge werden auch App-Tiefenlinks in den Suchergebnissen angezeigt.

Das Google Webmastertool wurde außerdem um eine Funktion erweitert, die Webmaster beim Auffinden von Fehlern während der App-Indexierung unterstützen soll. Fehlertypen für fehlerhafte Verbindungen zwischen App und Webseite werden angezeigt, außerdem weißt das Tool auf URIs hin, mit denen die Fehler behoben werden können.

Kommentar abschicken