Achtung: dieser Beitrag ist älter. Es kann sein, dass manche Inhalte nicht mehr aktuell sind.

Freier Webindex als Alternative zu Google?

Die Idee ist nicht neu und bis jetzt war ihr wenig Erfolg vergönnt – wie deutsche Politiker und Akademiker finden, ist das aber noch lange kein Grund, es nicht noch ein weiteres Mal zu versuchen: Googles Vormachtstellung unter den Suchmaschinen gefällt ihnen nicht, sie wollen einen freien Webindex entwickeln. Auf dessen Grundlage könnten zahlreiche neue Suchmaschinen entstehen.seo-kostenlos

Unabhängig und ungefiltert

Akademiker und Suchmaschinenexperten haben sich zusammengeschlossen, um die Vormachtstellung von Google auf dem Suchmaschinensektor zu brechen. Initiator ist Dirk Lewandowski von der Hochschule für angewandte Wissenschaft in Hamburg, mit dabei sind Experten der Deutschen Nationalbibliothek, des Instituts für Technologiefolgenabschätzung, der Gesellschaft für Informatik, außerdem der Hersteller freier Suchmaschinensoftware Yacy und Mitarbeiter von Suma-eV, Betreiber der freien Suchmaschine Metagear. Die Idee: Ein freier Webindex soll entstehen, ein Abbild des Internets, wie es auch Google für seine Dienste nutzt, nur staatlich finanziert und frei verfügbar – ein Crawler soll Inhalte indexieren und die gefundenen Datenmengen zur Verfügung stellen. Finanziert werden soll das Mammutprojekt mit Mitteln der EU. Der alternative Webindex liegt auf einer Welle mit der Forderung von Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel und Justizminister Heiko Maas, Google zu entflechten.

Die Funktionsweise

So soll der Webindex funktionieren: Die Speicherung soll auf drei Webservern in Europa erfolgen. Inhalte mit lateinischen Schriftzeichen würden dort abgelegt. Über verschiedene Schnittstellen könnten User sich Zugriff zu diesen Inhalten verschaffen, entweder als Rohdaten oder als vorverarbeitete Datensätze. Als „Spielwiese zur Entwicklung von Suchmaschinen“ bezeichnen die Betreiber der Initiative den Webindex. Zunächst soll die Nutzung kostenfrei sein. Sobald sich die ersten Projekte finanziell rentieren, sollen allerdings Gebühren erhoben werden.

Angesichts der hohen Kosten erscheint es fraglich, ob das Projekt jemals über den Status einer reinen Idee hinausgeht. Die Meinungen zum freien Webindex sind gespalten: Während die einen die Möglichkeit zum Aufbau unabhängiger Suchmaschinen ohne Googles Filterfunktion begrüßen, bezweifeln andere die möglichen Erfolgsaussichten.

Bildnachweis: SEO 1 © saychin – freeimages.com

Kommentar abschicken