Achtung: dieser Beitrag ist älter. Es kann sein, dass manche Inhalte nicht mehr aktuell sind.

Facebook kündigt ein eigenes App Center an

Facebook App Center
Facebook App Center: neuer Marktplatz für Social Apps (Foto: Facebook)

Schon im Juni 2011 begannen die Spekulationen darüber, ob das soziale Netzwerk Facebook sich zukünftig auch mit Apps beschäftigen würde – immerhin ein ziemlich großer Markt unter Smartphonenutzern. Jetzt hat Arron Brady von Facebook die Bombe platzen lassen: Mittwochabend kündigte er an, dass es auch bei Facebook zukünftig ein App Center geben werde. Hier sollen User vor allem Social Apps finden, während sich für Entwickler neue Vertriebswege eröffnen könnten.

Apps für alle – aber mit Qualität

Beim Facebook App Center wird es sich nicht um einen eigenen App Store handeln. Vielmehr können Entwickler ihre Apps dort vorstellen. Will man sie dann herunterladen, wird man abhängig vom Betriebssystem entweder zu Google Play oder zum Apple App Store weitergeleitet. Daneben soll es aber auch Apps geben, die auf HTML5 basieren und ohne Download direkt im Browser des Smartphones genutzt werden können.

Anders als in einem klassischen App Store will Facebook in seinem App Center nicht willkürlich Anwendungen sammeln. Es gibt strenge Richtlinien, die Entwickler erfüllen müssen, um ihre App hier vorstellen zu können. Gleichzeitig bekommen Facebook-Nutzer die Gelegenheit, Apps zu bewerten. Dabei gilt: Je besser die Bewertungen und je beliebter eine App ist, desto besser soll sie im App Center auch beworben werden. Apps hingegen, die sich von anderen Anwendungen nicht abheben, die voller Fehler sind oder schlicht und ergreifend niemanden interessieren, werden entweder nur auf einem unauffälligen Platz oder gar nicht angezeigt. So will Facebook sicherstellen, dass seine Nutzer nur gute Apps angeboten bekommen.

Entwickler sollten sich jetzt schon anmelden

Obwohl das App Center erst in einigen Wochen eröffnet werden soll, ruft Facebook Entwickler jetzt schon dazu auf, sich anzumelden und Detailseiten für ihre Anwendungen anzulegen. Eine solche Detailseite, die zum Beispiel Screenshots, Beschreibungen und technische Voraussetzungen enthalten kann, ist Voraussetzung für die Veröffentlichung einer App. Facebook verspricht dabei, dass alle Apps, die bis zum 18. Mai angemeldet wurden, bevorzugt bearbeitet werden. Der folgende Screenshot gibt einen Eindruck davon, wie eine gute Detailseite für eine App im Facebook App Center aussehen könnte.

Facebook App Center - App Detailseite
Facebook App Center: Detailseite einer App im App Center (Foto: Facebook)

Abgesehen von dem Alleinstellungsmerkmal, das jede App haben sollte, setzt Facebook auch voraus, dass jede Anwendung auf das soziale Netzwerk zugreift. So sollen die Nutzer noch mehr über Apps miteinander vernetzt werden. Die Bandbreite erstreckt sich dabei auf Apps für iOS Systeme ebenso wie für Android. Surft man über das Smartphone auf das App Center, wird automatisch erkannt, mit welchem Betriebssystem man unterwegs ist. Abhängig davon werden dann auch nur diejenigen Apps angezeigt, die man mit seinem System nutzen kann. Heruntergeladen werden die Anwendungen allerdings nicht bei Facebook selbst, stattdessen wird man zur entsprechenden Seite weitergeleitet. Das Netzwerk sieht sich also nur als Appsammlung, nicht als Marktplatz für Apps.

Geld verdienen mit Apps im App Center

Mit über 900 Millionen Nutzern bietet Facebook mit seinem App Center Nutzern und Entwicklern gleichermaßen gute Möglichkeiten: Während die Nutzer eine möglichst große Auswahl an hochwertigen Apps bekommen sollen, eröffnen sich für Entwickler zusätzliche Vertriebswege. So werden von Freunden genutzte Apps wie schon jetzt bei Facebook üblich auch anderen Freunden empfohlen. Schon jetzt befinden sich beliebte Klassiker wie Pinterest, Spotify und Bubble Witch Saga im Programm.

Die meisten Apps lassen sich kostenlos herunterladen und arbeiten dann mit sogenannten In-App-Verkäufen. Gleichzeitig will Facebook Entwicklern aber auch die Möglichkeit zu bezahlten Apps bieten. Zu diesem Zweck arbeitet das soziale Netzwerk gerade an einem eigenen Bezahlsystem, das in der Betaversion bereits getestet werden kann. Es handelt sich dabei um eine Art Flatrate, mit der die Apps dann unbegrenzt genutzt werden können.

2 Antworten zu "Facebook kündigt ein eigenes App Center an"

  1. Apps sind ja zur Zeit ein richtiger Hype und daher war es doch nur noch eine Frage der Zeit bis ein Unternehmen wie Facebook sich ein eigenes App Center anlegt. Bleibt dennoch abzuwarten, wie sich das alles tatsächlich umsetzen lässt und wie hoch das Interesse der Nutzer sein wird.

Kommentar abschicken