1

Facebook kauft Fotosharing-Dienst Instagram für 1 Milliarde US-Dollar

Facebook kauft Fotosharing-Dienst Instagram für 1 Milliarde US-Dollar, 5.0 out of 5 based on 1 rating
Instagram - Logo

Kostenloser Fotosharing-Dienst Instagram für Apple- und Android-Mobilgeräte (Foto: Instagram)

Das Social Network Facebook erweitert sein Portfolio mit Instagram und unterstützt mit diesem Milliardendeal seinen eigenen Börsengang.

Was für eine Osterüberraschung! Am Ostermontag, dem 9. April um 19:01 Uhr, teilte Mark Zuckerberg, Gründer und Betreiber des Social Networks Facebook, mit, dass das Unternehmen soeben den Fotodienst Instagram übernommen hätte. Damit hat Facebook kurz vor seinem Börsengang im Mai einen wichtigen Meilenstein bewältigt – und ist dabei ungewöhnliche Schritte gegangen.

Warum ist Instagram für Facebook so bedeutend?

Erst 2010 wurde Instagram von Mike Krieger und Kevin Systrom gegründet. Gerade einmal elf Mitarbeiter hat das Unternehmen. Obwohl nicht einmal eine richtige Umsatzabsicht bestand (die Apps und der Service von Instagram waren bis dato kostenlos), hat das Unternehmen in nicht einmal zwei Jahren seit seinem Bestehen mehr als 30 Millionen Nutzer für sich gewonnen – und gehört damit zu den Global Playern in Sachen Fotocommunity.

Die Apps, um mit dem Smartphone und anderen portablen Geräten über Instagram Fotos zu machen, sind im Internet (App Stores) kostenlos erhältlich und haben klassische Foto-Apps längst verdrängt. Ehe das Bild in der Community geposted wird, kann man die Bilder noch bearbeiten, verzieren und kommentieren.

Kein Wunder, dass das eigentlich so kleine und beschauliche Unternehmen für Facebook so ein Dorn im Auge war. Schließlich gehört das Aufnehmen, Bearbeiten und Hochladen von Fotos auch bei Facebook zu den elementaren Funktionen. Über eine Milliarde Fotos wurden auf Instagram bisher veröffentlicht, auch von Prominenten. Jeden Tag kommen schätzungsweise fünf Millionen neue Bilder dazu. 575 Likes und 81 Kommentare pro Sekunde bestätigen, dass Instagram nicht nur als Fotoplattform gerne genutzt wird, sondern auch in Sachen Social Networking die Fühler ausstreckte. Deshalb war es Mark Zuckerberg auch eine schlappe Milliarde Dollar wert, Instagram zu schlucken. Schließlich hatte auch der Erzrivale Google sich bereits für die Dienste des so erfolgreichen Start-Ups interessiert.

Instagram bringt Schwung in Facebooks Börsengang

Im Mai soll das Unternehmen Facebook an die Börse gehen und nach den Vorstellungen von Mark Zuckerberg ein Vermögen von mehr als 100 Milliarden US-Dollar in die Kassen der Firma spülen. Zum Unternehmen gehört nicht nur das bekannte Netzwerk, sondern auch kleinere, eigenständige Projekte. Nachdem die potentiellen Anleger in jüngster Zeit durch Patentklagen gegen Facebook verunsichert wurden, gehen Experten jetzt davon aus, dass der Kauf von Instagram die Anleger wieder zu größeren Investitionen ermutigt.

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass Facebook ein Konkurrenzunternehmen kauft und es in seinem Social Network aufgehen lässt. Allerdings hat das Unternehmen noch nie so viel Geld bezahlt, wie im Falle Instagram. Normalerweise geht es Zuckerberg beim Kauf anderer Projekte vor allem um die Mitarbeiter und die Technologien, weniger um das Produkt selbst. Dass Facebook Instagram jetzt nicht ausschlachten, sondern eigenständig weiter betreiben und lediglich mit Facebook verknüpfen möchte, ist neu. Und ob es bei diesen Plänen bleibt, ist fraglich. In einem Interview erklärte Mark Zuckerberg darüber hinaus, dass in Zukunft nicht beabsichtigt sei, noch weitere Unternehmen aufzukaufen. Auch das kann man als fraglich betrachten, denn gerade nach dem Börsengang wird Facebook über genügend Mittel verfügen, unangenehme Konkurrenten aus der Portokasse aufzukaufen und so seine Position als führendes Netzwerk zu stärken.

Es bleibt auf jeden Fall spannend zu beobachten, wie sich Instagram nun weiter entwickeln und gegen den Hype um Pinterest behaupten wird.

Screenshots der Instagram iPhone-App

Weitere interessante Artikel

1 Kommentar zu "Facebook kauft Fotosharing-Dienst Instagram für 1 Milliarde US-Dollar"

  1. Plissees sagt:

    Ist ein Fotosharing Dienst wirklich eine Milliarde wert? Bei der Vielzahl an ähnlichen Diensten scheint mir diese Frage berechtigt… siehe auch Pinterest

Kommentar hinterlassen

Kommentar abschicken

© 2014 omaxis.de