Achtung: dieser Beitrag ist älter. Es kann sein, dass manche Inhalte nicht mehr aktuell sind.

Bing Webmaster Tools ermöglichen den Ausschluss von Backlinks

Sind schädliche Backlinks damit kein Thema mehr?

Dieses Problem ist einigen Webmaster mit Sicherheit bekannt: Die Webseite ist bestens optimiert und ansprechend gestaltet, Backlinks kommen teilweise von den besten Adressen und trotzdem geht es mit der Suchmaschinenoptimierung nicht voran. Der Schuldige ist schnell gefunden: minderwertige und somit schädliche Backlinks. Denn eingehende Links von minderwertigen Webseiten haben Auswirkungen auf das Ranking einer Webseite.

Nicht immer ist es allerdings möglich, den Warnungen der Suchmaschinen zu folgen und schlechte Backlinks zu entfernen, ehe sie sich negativ auf das Ranking auswirken können. Die Suchmaschine Bing hat ihren Nutzern daher ab sofort die Möglichkeit eingeräumt, Links von schlechten Webseiten bei der Berechnung des Rankings auszuschließen. Dazu muss die betreffende Webseite lediglich in den Bing Webmaster Tools eingetragen werden.

Bing Webmaster Tools - Backlinks abweisen
Bing Webmaster Tools – Disavow Links: kann verwendet werden, um eingehende Links, die „unnatürlich“ erscheinen, von schlechter Qualität oder Spam sind, einer Seite, eines Verzeichnis oder einer ganzen Domain abzuweisen.

Wahlweise kann man hier eine bestimmte URL, ein Verzeichnis oder eine ganze Domain eingeben, leider fehlt bisher aber die Möglichkeit, eingehende Links einfach per Klick auszuschließen. Bisher müssen sie von Hand eingegeben werden. Wunder sollte man durch das Ignorieren schlechter Backlinks allerdings nicht erwarten; vielmehr hilft dieses Feature Bing dabei, die Themen einer Webseite genauer einzugrenzen und sie für Nutzer besser einzuschätzen.

Im Kampf um das bessere Ranking kann sich dieses neue Feature als absolut empfehlenswert herausstellen, denn schon seit einiger Zeit machen unseriöse SEO-Firmen mit dem Angebot „Negative SEO“ auf sich aufmerksam, konkurrierende Webseiten durch schlechte Backlinks zu eliminieren. Eben solche schädlichen Backlinks ausschließen zu lassen, könnte also ein wichtiges Mittel sein, um sich dagegen zur Wehr zu setzen.

Leider zählt Bing zumindest in Europa nicht zu den großen und wichtigen Suchmaschinen, sodass nur zu hoffen bleibt, dass auch der Suchmaschinenriese Google seinen Nutzern dieses Feature ebenfalls bald zur Verfügung stellen wird. Hier tobt der Konkurrenzkampf schließlich am härtesten. Immerhin bestätigte Matt Cuts erst kürzlich in einem Interview, dass die Möglichkeit nach ignorierbaren Backlinks häufig angefragt würde und man an einer Lösung arbeite, die in den nächsten Monaten kommen soll.

Eine Antwort zu "Bing Webmaster Tools ermöglichen den Ausschluss von Backlinks"

Kommentar abschicken